Entdecke Polen mit KOKOworld: Slowinzischer Nationalpark

Schau mal, wo Kasia Suśniak diesmal die ersten Frühlings-Sonnenstrahlen genossen hat! Wir laden euch zu nächster Reise mit „Entdecke Polen mit KOKOworld”

Ein interessantes und einzigartiges Phänomen war ein Hauch von Sommer mitten im Winter, das uns eines Samstags Mitte Februar überrascht hat. Vom Tagesanbruch fielen die Sonnenstrahlen durch das Fenster und luden dazu ein, den Tag an der frischen Luft zu verbringen. Klarer Himmel, schwacher Wind, Vogelgezwitscher, 15 Grad und Duft des Frühlings. Wir packten einen Kaffeebecher, Butterbrote und ein Kuchen in den Rucksack und begaben uns auf den Trip zum Slowinzischer Nationalpark. 

Neue Orte in näherer und weiterer Umgebung zu entdecken hat mir schon immer viel Freude bereitet. Und die Ausflüge, die man im Frühling macht, haben im Vergleich zu Sommer diesen Vorteil, dass man in vielen stark touristisch frequentierten Orten etwas mehr Ruhe, Erholung und Natur genießen kann. Das war auch diesmal der Fall. Der Slowinzische Nationalpark ist einer von 23 Nationalparks in Polen. Er wurde 1967 auf einer Fläche von 18.000 ha gegründet. Im Jahre 2010 wurde er um weitere 14.000 ha vergrößert. Auf dem als der Slowinzische Nationalpark bezeichneten Gelände befinden sich Küstenseen, Moore, Torfmoore, Wälder, Nehrungen und Wanderdünen. Der Slowinzische Nationalpark ist das größte in Europa Gebiet des wandernden Sandes. Der durch Meereswellen angespülte Sand, wurde am Strand getrocknet und vom Wind immer weiter in das Land geweht. Auf diese Art und Weise sind Wanderdünen entstanden. Die aktivsten von denen können mit der Geschwindigkeit bis zu 10 Meter pro Jahr wandern. Der Wanderweg vom Parkplatz zu Wanderdünen ist etwa 5 Kilometer lang und führt durch schöne Waldgebiete.  

Außer Dünen, Wälder und Seen befinden sich auf dem Gelände des Parks auch viele andere Attraktionen u.a. Naturkundemuseum des Slowinzischer Nationalparks in Smołodzino (Schmolsin) und Museum des Slowinzischen Dorfes in Kluki (Klucken). Während der zahreichen Folklore-Veranstaltungen werden Im Freilichtmuseum die Bräuche und Lebensformen der Slowinzen wieder zum Leben erweckt. Man kann dann in das Leben der Slowinzen eintauchen und zum Beispiel traditionelle kulinarische Spezialitäten probieren und viele traditionelle Handwerkarbeiten entdecken und erleben. Wenn man schon in der Gegend seine Zeit verbringt, lohnt es sich auf jeden Fall auch auf einen der Park-Aussichtstürme oder Leuchttürme zu steigen, um die herrliche Aussicht über die ganze Gegend von oben zu genießen.

Es war herrlich an diesem sonnigen Tag , in dem sandigen Märchenland in der Sonne Vitamin D zu tanken. Dieser Hauch von Wärme im Winter hat in mir große Sehnsucht nach Frühling geweckt.

"Glück kann man sogar in kleinstem Wüste Sandkörnchen finden. Denn ein Sandkörnchen stellt einen Augenblick aus der Schöpfung dar und das Weltall hat Millionen Jahre gepfert, damit es existieren kann" (freie Übersetzung) - Paulo Coelho

Entdecke Polen mit KOKOworld!

Sonnige Grüße!

Kasia

KOKOworld