Indonesische Wurzel von African Wax


Lange, lange her in Indonesien... Ja, das ist kein Fehler! Die Geschichte der Stoffe African Wax Print reicht bis auf ein anderes Kontinent. Hört zu.

Wenn wir über African Print oder African Wax Print denken, denken wir an eines - eine wahre Mosaik von Farben und Muster. Das sind Baumwollstoffe in umwerfenden, exotischen Farben, die ein Fantasie-Ticket zu weit entfernten Orten ist, die hauptsächlich an Afrika erinnern. Ohne Zweifel haben sie dieses Kontinent erobert und man kann sie auf zahlreichen Märkten von Dakar bis São Tome treffen. Je nach Region und Muster werden sie verschieden genannt und sie werden öfters fälschlierweise als Batik bezeichnet. Obwohl sie wunderschön und auffallend sind, werden sie mit einer anderen Technik gefertigt, dennoch ist der Gedanke an Batik nicht ganz falsch.



Die Geschichte von African Wax zeigt, dass Globalisation und Kulturaustausch nicht nur im XXI Jahrhundert stattfinden. Es gibt verschiedene Meinungen zu dem, wie die bunten Stoffe aus Indonesien und Inspiration zum Schaffen dieser Stoffe nach Westafrika gekommen sind. Eine Theorie sagt, dass alles am Ende des XIX Jahrhundert begonnen hat, als Schiffe aus den Niederlanden auf dem Weg aus Indonesien nach Europa in afrikanischen Häfen angehalten haben. Auf den Schiffen sollen sich angeblich Stoffe befunden haben, die an Batik erinnert haben, jedoch maschinell produziert wurden, und haben schnell die Herzen der lokalen Bewohner erobert. Eine andere Theorie besagt, dass die holändischen Versuche Batik zu produzieren auf dem lokalen Markt keinen Erfolg hatten. Indonesien hat nämlich ökonomische Beschränkungen auf den Verkauf von Textilien eingeführt, um lokal hergestellte Batikstoffe zu schützen. Um Verlust zu verhindern, haben Holänder versucht die Märkte von Westafrika zu erobern.



Es existiert auch eine Theorie, die besagt, dass für den Erfolg der bunten Stoffe aus Asien in Afrika Soldaten aus Westafrika verantwortlich sind, die in niederländischen Abteilungen in Indonesien in den Jahren 1810-1862 geleistet haben. Als sie nach Hause zurückkehrten, sollten viele von ihnen indonesischen Batik mitgebracht haben, als Geschenk für ihre Familien. Da Interesse an diesem Stoffen gewachsen ist, hat man begonnen sie mit Hilfe von "Wachs Abdrücken" herzustellen. Diese Geschichte scheint jedoch nicht wahrscheinlich zu sein, da viele Soldaten mit Frauen aus Java geheiratet haben und in Indonesien geblieben sind. Diejenigen, die nach Hause zurückkamen, sind üblicherweise mit lehren Händen zurück gekommen, da Löhne oft verspätet waren.



Viele afrikanische Frauen haben sich jedoch in die bunten Stoffe verliebt und diese, die African Wax genannt werden, kann man auf dem Markt in Dakar oder Ankara kaufen - diese sind jedoch keine Batikstoffe, denn sie werden anders hergestellt. Batik wird von Hand gefärbt mit Hilfe von Wachs. Mit heißem, flüssigen Wachs mit einem Stempel oder "Stift" wird der Stoff bedeckt, der nur an diesen Plätzen gefärbt wird, die nicht mit Wachs bedeckt waren. Dieser Prozess wird wiederholt. je nach dem wie kompliziert und farbvoll das Muster sein soll. Der Wachs wird dann mit heißem Wasser entfernt.



African Wax wird ganz anders hergestellt. Ihre Muster und kräftigen Farben werden mit Hilfe von Kupferrollen mit Wachs und Farbstoffe aufgedruckt, dank dem ist der Stoff einheitlich auf beiden Seiten und erinnert an Batik. Diese MEthode wird auch "wax resistant" genannt - Färben resistent gegen Wachs, denn sie verhindert das Durchdringen des Farbstoffes durch den ganzen Stoff und so entstehen die Muster.African Wax werden heutzutage an vielen Orten produziert, die erste Geige spielt jedoch Ghana.

Eins ist sicher - bei African Wax kann man nicht gleichgültig vorbeigehen. Einmal waren ihre Muster nur von Batikmotiven inspiriert. Die heutigen afrikanischen Projekte lassen sich auch von der Popkultur inspirieren, sowie von Kunst und begeistern immer noch mit ihren Farben und Mustern.


KOKOworld