#myfairtrade - Mogli


"Zertifikate sind wichtig allerdings auch teuer, manche Labels können sich kein Zertifikat leisten sind aber trotzdem nachhaltig bzw. fair." sagt die Sängerin Mogli, die eine der Gästin unserer Interview-Serie #myfairtrade zur diesjährigen Edition der Global Education Week.

Ein Jahr lang hat sie in einem Schulbus gereist, der zu einem Haus auf Rädern wurde. Während des Projektes "Expedition Happiness" hat sie nicht nur GLück gefunden, aber auch noch die Inspiration, um ihr neuestes Album "Wanderer" zu schaffen. Ihre Musik könnt Ihr hier hören und heute teilt Mogli einige Gedanken zum Thema Gerechter Handel und nachhaltige Mode mit uns. Viel Spaß!

KOKOworld: Was bedeutet für Dich Fair Trade im Alltag?

Mogli: Fair Trade im Alltag bedeutet für mich jeder Kaufentscheidung zu hinterfragen. Man kauft so viel mehr als nur Kleider, da ist es auf jeden Fall nicht leicht immer nachhaltig und fair trade einzukaufen, aber ich versuche es. Mir ist es aber vor allem wichtig nur Sachen zu kaufen die ich wirklich brauche.

KOKOworld: Wie versuchst Du die Idee von Fair Trade im Alltag zu verwirklichen?

Mogli: Zertifikate sind wichtig allerdings auch teuer, manche Labels können sich kein Zertifikat leisten sind aber trotzdem nachhaltig bzw. fair. Ich versuche mich so gut es geht zu informieren und entscheide dann nach Bauchgefühl.



KOKOworld: Was sind Deiner Meinung nach die größten Herausforderungen in diesem Bereich?

Mogli: Es ist noch ein bisschen schwer im Einzelhandel faire Sachen zu finden. Ich würde mir ein riesiges Kaufhaus wünschen - die Nachfrage ist da und genügend Anbieter um ein Kaufhaus zu füllen gibt es auch.

KOKOworld: Dein Rezept für nachhaltige Mode?

Mogli: Es gibt noch keine Labels, die eine riesige Auswahl haben. Das bedeutet dass ich mir meine Kleidung aus vielen verschiedenen Marken zusammenstelle. Das mag mühsam erscheinen, aber mein Tipp ist nicht gleich aufzugeben, wenn einem nicht der ganze Shop gefällt. Vielleicht ist ein tolles Teil versteckt. Im Endeffekt ist es so auch viel schöner, weil man nicht in Masse kauft, sondern ausgewählte Lieblingsteile. Außerdem habe ich eine Liste mit Marken auf meinem Computer mit Stichworten wie “gute Jeans” “Strick” “Sommersachen” oder “sportlich”, “gemütlich”, “schick”. Wenn ich was bestimmtes brauche weiß ich so genau wo ich nachschauen muss.

KOKOworld: Welche Nachricht würdest Du gerne der ganzen Welt zur Global Education Week mitteilen?

Mogli: Ich bin fest davon überzeugt, dass es Frauen sein werden, die unsere Welt retten. Also müssen wir in unsere Mädchen investieren und endlich schaffen, dass weltweit Bildung auch für sie zugänglich ist.

Lese andere Interviews der Serie #myfairtrade.
Und Du? Wie würdest Su diese Fragen beantworten? Teile Posts mit dem Tag #myfairtrade und sage uns, was Fair Trade für Dich bedeutet!


KOKOworld