#myfairtrade - Myrka Studios


"Es ist so viel mehr wert, etwas mehr Geld für ein hochwertiges Teil das man lange tragen kann auszugeben, als sich dutzende Fast-Fashion-Teile zu kaufen die nach ein paar Monaten im Müll landen!" sagt das Designer-Duo Myrka Studios, die in unserer Interview-Serie #myfairtrade teilnehmen. Hier könnt Ihr erfahren, wie sie Fair Trade in ihren Projekten verwirklichen.

KOKOworld: Was bedeutet für Euch Fair Trade im Alltag?

Myrka Studios: Mit gutem Gewissen zu konsumieren. Wenn man sich über die Produkte die man kauft – sowohl Kleidung als auch Lebensmittel – vorab gut informiert, die Herkunft hinterfragt und die Leute hinter dem Produkt «kennenlernt», hat man direkt eine größere Wertschätzung und einen persönlicheren Bezug dazu.

KOKOworld: Wie versucht Ihr die Idee von Fair Trade im Alltag zu verwirklichen?

Myrka Studios: Wir kaufen soweit es geht in Bio-Geschäften und nachhaltigen Kleiderläden ein. Doch auch in den normalen Supermärkten tut sich ein immer breiteres Sortiment an fair gehandelten Artikeln auf. Dabei achten wir beim Kauf auf Hersteller und Zertifikate.



KOKOworld: Was sind Eurer Meinung nach die größten Herausforderungen in diesem Bereich?

Myrka Studios: Durch die steigende Nachfrage nach fair gehandelten und nachhaltigen Produkten die in den letzten Jahren entstanden ist, gibt es natürlich auch die ein oder andere Firma die die Nachhaltigkeitsschiene zu Image-Zwecken nutzt. Um dieses Greenwashing zu erkennen muss man sich vorab gut über die jeweiligen Firmen informieren.

KOKOworld: Euer Rezept für nachhaltige Mode?

Myrka Studio: Bei Myrka Studios verwenden wir sowohl natürliche Materialien wie Bio-Baumwolle, als auch recyceltes Polyester für die Herstellung der Kleidung, welche ohne Ausnahme vegan ist. Unsere Lieferanten müssen uns ihre komplette Produktionskette offenlegen können, bevor wir mit Ihnen zusammenarbeiten. Nur so können wir auch eine komplette Transparenz für unsere Kunden gewähren. Unsere eigene Produktion findet lokal und in enger Zusammenarbeit mit den Produzenten statt, sodass wir auch immer die Möglichkeit haben persönlich im Betrieb vorbeizugehen. Momentan arbeiten wir ebenfalls an einem geschloßenen Kreislauf für zukünftige Kollektionen, sodass alle Teile wieder in den Kreislauf zurück geführt werden können und Abfall vermieden wird.



KOKOworld: Welche Nachricht würdet Ihr gerne der ganzen Welt zur Global Education Week mitteilen?

Myrka Studios: Die Fast-Fashion-Industrie, wie sie heute existiert, wird so allein wegen den knapper werdenden Ressourcen nicht mehr lange funktionieren können. Es ist so viel mehr wert, etwas mehr Geld für ein hochwertiges Teil das man lange tragen kann auszugeben, als sich dutzende Fast-Fashion-Teile zu kaufen die nach ein paar Monaten im Müll landen!

Und du? Wie würdest du diese Fragen beantworten? Mach mit und schicke uns oder poste dein Bild mit dem Tag #myfairtrade! Die Grafik findest du HIER.


KOKOworld