Verzierung der Stoffen mit Handstempeln – Technik

Es wundert keinen mehr, dass wir bei KOKOworld andauernd über den Rahmen hinausgehen. Wir fürchten keine Herausforderungen und uns gerne an neue Handlungen heranwagen, weil es immer zur Überschreitung unseren eigenen Grenzen führt. Das hilft auch gute Angewohnheiten zu pflegen.

Oft ist es so, das wir perfekt in vielen Sachen sein möchten, und wenn uns etwas nicht sofort gelingt, lassen wir es sein und fangen was neues an.
Stimmt's? Ist es aber nicht so, dass wir einen Erfolg nur mit Geduld und mit mühseligen Arbeit erzielen? Der Weg zu einem bestimmten Ziel ist oft steinig, es lohnt sich aber meistens ihn entlang zu laufen.

Na gut, lasst uns zum Kern vordringen… Was haben wir diesmal für euch?

Als wir nach neuen Verzierungstechniken gesucht haben, wollten wir womöglich die herkömmliche Normen überschreiten und etwas völlig neues finden. Etwas, was es bei uns noch nie gab.

Diesmal hat sich unser Entwurfsteam einer Herausforderung gestellt, die von ihnen viel Zeit, Sorgfalt und Konzentration verlangt hat. Sie müssten in ihren Gedanken nach Indien in die XII Jahrhundert reisen. Höchstwahrscheinlich ist das dieses Ort, wo Direktaufdruck erfunden wurde. Erste Manufakturen in Polen sind im XVIII Jahrhundert erwähnt worden.





Diese Tradition ist unverändert bis heute geblieben. Deswegen haben wir uns entschieden in unserer neuen Kollektion Spring Summer 2019 Chapter I diese Stoffverzierungstechnik zu verwenden. Wir stempeln die Stoffe von der Hand ab. Von daher ist jeder unserer Produkte Einzigartig. Habt ihr Lust euch genauer den ganzen Prozess unter die Lupe nehmen? Wir werden es euch gerne zeigen :)

Dann nichts wie los!


Das Muster, das ihr auf dem Foto sehen könnt, ist nach dem Projekt unserer Grafiker Dawid Polony gemacht worden. Dann hat eine Druckerei aus Polen für uns fertigen Stempel gemacht.




1. Am Anfang des Abstempelnprozess müssen wir die Schnittmuster sorgfältig auf dem Arbeitstisch glatt streichen. Es ist wichtig, dass die Stempeln auf die Schnittmuster und nicht auf den fertigen Produkt aufgebracht werden. Die Schnittmuster werden extra für diesen Zweck in befreundeter Nähstube vorbereitet.



2. Die Stelle, wo die Stempeln aufgebracht werden sollen, muss exakt abgemessen werden.


3. Die Farbe wird vorsichtig mit einem Schwamm auf denStempel aufgebracht. Für das Abstempeln benutzen wir spezielle öko-Textilfarben von einer Familien-Manufaktur aus Gliwice. Dank diesen Farben behalten die Textilien ihre Farbe auch nach vielen Waschgängen.



4. Dann werden die Stempeln abgedrückt.





5. Nach den vorgezeichneten Linien bringen wir die Stempeln auf dem Schnittmustern auf. In diesem Fall sind die Linien parallel. Wir fangen unten an und gehen gleichmäßig mit dem Abstempeln aufwärts.




6.Zuletzt müssen die Abdrücke durch Papier gebügelt werden.


8. Fertig!




7. Jetzt dürfen die fertige Schnittmuster wieder in die Nähstube geschickt werden, wo sie fertig genäht und als Endprodukt wiederkommen. Dann werden sie gebügelt, die Etiketten werden dran genäht und fertig!







8. Fertig!



Wie ihr sieht ist der Vorgang sehr arbeitsaufwendig, bringt uns aber so viel Spaß, das wir uns gerne die Mühe geben.
Solche Verzierungstechnik gibt uns sehr viel Freiheit bei dem Entwurf des Endproduktes und macht ihn Einzigartig. Wir können die Stempeln abdrücken wo wir nur wollen, und unsere Fantasie kennt manchmal keine Grenzen :)

Der am häufigsten vorkommende Motiv bei Stempeln sind Blumen. Dieses Kunsthandwerk wird in der ganzen Welt ausgeübt. 



Bei unserer neuen Kollektion Spring Summer 2019 Chapter I gibt es Blusen, die mit dieser Technik mit der Hand verziert wurden.


Wir sind sehr gespannt, wie sie bei euch ankommen. Deswegen konnten wir es kaum erwarten, sie euch anbieten zu können


KOKOworld