Am besten, wie wir nur können – ein Gespräch mit den Vertretern von Reacher Apparels

In Indien genähte Kleidung wird immer noch mit Produkten von geringerer Qualität in Verbindung gebracht. Arbeiter, die sie nähen, werden ihrer Rechte beraubt und ausgebeutet. Es ist höchste Zeit, laut zu sagen, dass eine Revolution in der Modebranche notwendig ist. Wir fragen Dhanasekaran Chinniyan - einen Anteilseigner von Reacher Apparels - einem Unternehmen, das für uns in Indien Kleidung mit dem Fairtrade-Zeichen näht, nach der Rolle von Zertifikaten bei der Veränderung der bestehenden Situation, wir fragen, wo man anfangen soll.

Ihr gehört zu einer kleinen Gruppe von Unternehmen, die über GOTS- und Fairtrade-Zertifikate verfügen können. Diese beiden, sagen wir mal klar, Auszeichnungen zeugen von solider Arbeit für Veränderungen in der Modebranche. Wie unterscheidet sich die zertifizierte Produktion von der ohne Zertifikat?

Vielleicht erkläre ich es am Beispiel der von Dir erwähnten Zertifikate, ich mache es kurz, weil es ein breites Thema ist. Hersteller, deren Materialien das GOTS-Zeichen erhalten haben
(Global Organic Textile Standard, Hrsg.) stellen sicher, dass die Produktkette vom Pflanzenanbau, aus denen die Stoffe hergestellt wurden, bis zum Nähen des letzten Knopfes umweltfreundlich ist. Diese Bezeichnung ist zwar sehr wichtig, berücksichtigt jedoch nicht die soziale Dimension der Produktion so sehr wie das die Fairtrade International macht, also eine Organisation, die die Grundsätze des Fairen Handels schützt. Unternehmen, die die Fairtrade-Zertifizierung erhalten haben, müssen für die von ihnen gekauften Rohstoffe feste, festgelegte Preise zahlen. Dies gilt insbesondere für Produkte, deren Wert sich schnell ändern kann, was beispielsweise durch das Klima oder die politische Instabilität beeinflusst wird. Die Produzenten dieser Rohstoffe, oft einfache Landwirte, müssen nicht befürchten, dass sie Verluste erleiden, die ihnen die Mittel entziehen, um ein Unternehmen zu führen oder - was noch wichtiger ist - zu leben. Sie stehen nicht vor dem Dilemma: "Ich muss für so gut wie nichts verkaufen, weil sie überhaupt nicht bei mir kaufen." Fairer Handel, verstanden als globale Bewegung, schützt auch die Rechte der Arbeitnehmer - dies gilt insbesondere für die Sorge um ihre Sicherheit, eine angemessene Zahlung, die direkt an diejenigen geht, die dafür gearbeitet haben - dies ist nicht in jedem Land offensichtlich. Für unser Unternehmen ist es auch wichtig, dass jedes der oben genannten Zertifikate auch auf die Schutz der natürlichen Umwelt aufmerksam macht.


W
arum habt Ihr euch entschieden, das Fairtrade-Zertifikat zu beantragen?
Wir waren sehr an der Produktion interessiert, die ohne chemische Mittel oder unter Verwendung von Mitteln durchgeführt wird, die die Umwelt nicht schädigen. Wir haben neue Projekte geschaffen, Kollektionen gingen nacheinander weiter ... Im Laufe der Zeit fragten uns Kunden, ob wir Bio-Baumwolle in unseren Materialien haben. Wir haben darüber gelesen, herausgefunden, wie es sich von dem herkömmlichen unterscheidet und beschlossen für unsere Kleidung, um die bereits erwähnte GOTS-Zertifikat zu kämpfen. Dies eröffnete uns Kontakte zu Menschen, die sich für ethische Mode interessieren - aus diesem Umfeld haben wir etwas über Fairtrade gelernt. Wir haben den Antrag eingereicht. Wir können also mit Sicherheit sagen, dass die Entscheidung keine Blitzentscheidung war, sondern vielmehr ein Prozess aufeinanderfolgender kleiner Schritte - neue Informationen und Erfahrungen zu sammeln, Beziehungen zu schaffen und einen Dialog aufzubauen. Wir haben auch Gespräche und Beratungen mit unseren Kunden geführt, die ihre Erwartungen darlegten und uns sehr inspirierten.

Habt Ihr bei der Beantragung der Fairtrade-Zertifizierung Schwierigkeiten gehabt? Müsstet Ihr besonders lange an etwas arbeiten?
Eigentlich hatten wir keine Schwierigkeiten, das Zertifikat zu erhalten. Vor Einreichung des Antrags haben wir unseren Produktionsprozess neu organisiert - gemäß den Richtlinien. Zum Zeitpunkt der Analyse des Antrags waren bei uns bereits Fair-Trade-Standards in Kraft.

Ihr erwähnt oft, wie wichtig es für einen Bekleidungshersteller ist, ein Fairtrade-Zertifikat zu haben.

Ja, neben dem bereits erwähnten Zertifikat zum Schutz der Arbeitnehmerrechte bestätigt Fairtrade auch, dass sich das betreffende Unternehmen um die Umwelt kümmert. Dieses Thema ist heute (oder sollte es zumindest sein) äußerst wichtig und gilt für praktisch jede Branche. Der Weg zum Erhalt eines Zertifikats zeigt deutlich, wie der Planet am besten geschützt werden kann. Schlägt bewährte, mögliche und vor allem effektive Lösungen vor.

Zertifikat bedeutet, dass Euer Produktionsprozess ständigen Audits unterzogen wird. Aber wie kann ein Kunde, der die Dokumentation nicht befolgt, wissen, dass Ihr, im Bezug auf den Namen des Zertifikats, fair seid?
Wir informieren darüber! Wir wollen transparent sein. Das ist uns sehr wichtig. Wenn die Kunden uns nur nach der Lieferkette fragen, stellen wir ihnen alle Informationen zur Verfügung. Um sicherzustellen, dass sie wahr sind, überprüfen wir häufig persönlich, ob alle Produktionsstufen den Anforderungen entsprechen. Das GOTS-Zertifikat hilft uns auch - wir sind nicht immer in der Lage, an den Ort zu gelangen, an dem beispielsweise Baumwolle wächst, aus dem wir nähen. Wir geben Transaktionsbestätigungen an Kunden aus, die in unserer Nähwerkstatt Bestellungen aufgeben, die garantieren, dass die Produkte diesem Standard entsprechen. Darüber hinaus nehmen wir nach dem Zufallsprinzip Proben von Produkten in verschiedenen Produktionsphasen und führen Tests der verwendeten Chemikalien durch (muss GOTS und Okeo Tex entsprechen - ein Zertifikat, das das Material auf Toxizität prüft). Wir erstellen Etiketten aus recycelter Baumwolle - sie sind nach den GRS (Global Recycled Standards) zertifiziert - ein weiterer Bereich, den Kunden leicht ergründen können. Wir verwenden biologisch abbaubare Beutel zum Verpacken. Wir sind fair!

Und Wasser und Energie? Die Bekleidungsproduktion verbraucht viel davon.
Wir sind uns dessen bewusst, weshalb wir das Unternehmen mit Maschinen ausgestattet haben, die weniger Energie verbrauchen. Wir haben auch eine eigene ETP-Anlage (Abwasserbehandlungsanlage, Hrsg.) zur Wasserreinigung, aus der wir Drucke herstellen. Stell‘ Dir vor, wir gewinnen es zu 90% zurück und können es beispielsweise dann zum Reinigen des Bodens verwenden.


Wie oft werden Audits durchgeführt?
Unsere Fabriken werden einmal im Jahr von der Organisation, die das GOTS-Zertifikat ausstellt, und einmal von der Organisation, die Fairtrade erteilt, kontrolliert. Personalakten von Mitarbeitern werden überprüft, die Anwesenheit und Arbeitszeit. Einzelheiten zur Zahlung für erledigte Aufgaben, Kranken- und Rentenversicherungsunterlagen werden ebenfalls gründlich überprüft. In den Gebäuden, in denen die Produktion stattfindet, werden Hygienebedingungen bewertet und es wird auch überprüft, ob Brandschutzzertifikate gültig sind. Wichtig sind auch die Dokumente, die die Schulung der Mitarbeiter bestätigen: Erste Hilfe, Evakuierung, Brandbekämpfung, Verwendung persönlicher Schutzausrüstung und sogar die Verwendung von Wasser oder Elektrizität. Die Lieferkette zufällig verifizierter Bestellungen unterliegt ebenfalls der Kontrolle. Die zuvor erwähnten ETP-Aufzeichnungen unserer Geräte zum Färben und Bedrucken von Kleidung werden ebenfalls überprüft. Wie Du siehst – es ist viel, aber alles dient der Sorge um die guten Praktiken.

Du hast erwähnt, dass Fairer Handel auch die Umsetzung von Personalvorsorgeprogrammen bedeutet.
Leistungsprogramme sind ein wichtiges Thema, aber bevor ein Mitarbeiter sie erhält, ist es wichtig, dass er überhaupt arbeiten kann. Wir wollen die soziale Entwicklung beeinflussen, wir glauben, dass ihre Basis eine stabile Beschäftigung ist - sichere und hygienische Arbeitsbedingungen sind ein Muss. Bei der Einstellung von Mitarbeitern legen wir großen Wert auf die Bekämpfung von Diskriminierung. Wir arbeiten auch ohne Überstunden. Die Gesundheit und Sicherheit der Menschen, die bei Reacher Apparels Kleidung herstellen, ist uns wichtig. Deshalb haben wir das EYE Camp organisiert - einen kostenlosen Sehtest für Mitarbeiter (und gegebenenfalls kostenlose medizinische Hilfe). Jetzt, da wir uns mit Gesundheitsfragen befassen - wir bieten Krankenversicherungen an - was in Europa offensichtlich ist, aber in Indien nicht immer. Dank dessen erhalten Mitarbeiter und ihre Familien unabhängig von der Art der Krankheit eine kostenlose Behandlung. Wir bieten auch eine Rentenversicherung an. Das Gehalt ist ein weiteres äußerst wichtiges Thema - wir belohnen unsere Mitarbeiter fair. Wir gehen über die im indischen Arbeitsrecht festgelegten Mindestzahlungen für die Industrie hinaus. Wir wollen die lokale Gesellschaft unterstützen - bei Naturkatastrophen organisieren wir Essen und notwendige Hilfe.

Was sind deine Pläne für die Zukunft? In welche Richtung möchten Sie sich entwickeln?
Unser Plan für 2020 ist es, die gesamte Produktion so umzustellen, dass ausschließlich verantwortungsvolle Materialien verwendet werden. Wir freuen uns natürlich, dass sie derzeit bis zu 80% der in unserem Unternehmen verwendeten Textilien ausmachen, die restlichen 20% sind konventionell - wir verwenden sie, um eine stabile Beschäftigung für die Mitarbeiter zu gewährleisten, aber wir wollen weitermachen und um 20% der verbleibenden Rohstoffe kämpfen. Unser Plan ist es daher, dass Reacher Apparels ein 100% nachhaltiger Bekleidungshersteller wird.

Was würdet Ihr Unternehmen sagen, die erwägen, ein Faitrade-Zertifikat zu beantragen?
Dass wir den Planeten zukünftigen Generationen in einem besseren Zustand überlassen sollen. Wir müssen ökologischer handeln. Gebt Ihr daher Euer Bestes, als Ziel die zertifizierten Standards. Viel Erfolg!